Schul- und Kindergartenbegleitung

Zielgruppe der individuellen Schul- und Kindergartenbegleitung sind Kinder und Jugendiche mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die aufgrund ihrer Behinderung auf individuelle Unterstützung angewiesen sind sowie autistische Kinder und Jugendliche. Im Vordergrund stehen dabei pädagogische Hilfen.

Pädagogische Kräfte unterstützen je nach Bedarf bei der Kommunikation, auch unter Einsatz verschiedener Hilfsmittel, bei der Umsetzung der Lerninhalte, bei der Organisation und Strukturierung des Alltags sowie bei der Anleitung lebenspraktischer Verrichtungen.

Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen eine für sie angemessene Schulausbildung zu ermöglichen und eine Integration in das gesellschaftliche Leben zu erreichen.

BEANTRAGUNG / KOSTENTRÄGER

Anträge für Schul- oder Kindergartenbegleitung sind beim zuständigen Sozialleistungsträger (Sozialamt/ Jugendamt) zu stellen.
Antragsteller sind die Eltern oder gesetzlichen Vertreter eines Kindes mit Behinderung.

Der zuständige Sozialleistungsträger entscheidet nach Prüfung aller notwendigen Unterlagen (Antrag, Stellungnahme der Schule und des Gesundheitsamtes), welche er vorher bei den entsprechenden Stellen anfordert, über den individuellen Eingliederungsbedarf.

In der Regel werden für die Schul- und Kindergartenbegleitung pädagogische Fachkräfte wie HeilerziehungspflegerInnen, ErzieherInnen mit sonderpädagogischer Zusatzausbildung und mit Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung eingesetzt. Die Einstellung und fachliche Begleitung der Schul- und KindergartenbegleiterInnen erfolgt durch die Offenen Hilfen der Lebenshilfe.

Nach Möglichkeit arbeiten unsere MitarbeiterInnen gemäß den individuellen Bedürfnissen des Kindes mit allen involvierten Fachkräften zusammen.

Das Team der Offenen Hilfen steht Ihnen bei der Antragstellung gerne beratend zur Seite.